Seiten

Donnerstag, 3. Januar 2013

Take the highway to the end of the night.. End of the night.

(Tagebuchmodus ein)

Ziel: Dass ich einen Freitagabend normal verlebe, ohne, dass ich wieder jemanden trösten muss, weil er in Heulkrämpfe ausbricht. Ernsthaft, bin ich Mutter Teresa?

Eternity: Ich höre grad Robbie Williams... (Ich lass das jetzt kommentarlos stehen.. Das ist zuviel für euch, ich weiß)

Girly Girl: Ich bin furchtbar girly, ich brauche mindestens 2 Stunden um mich aufzutakeln. Und heute ist Donnerstag! Man sollte sowas öfters machen, so einen freien Freitag haben oder so.

Take away: Nehmt angetrunkenen Menschen ihre Smartphones weg! Ich kann nicht damit leben, dass verhängnisvolle Bilder im Internet herumschwirren.

First: Das ist offiziell das erste Weihnachten/Neujahr, an dem ich mich nicht überfressen habe, kurz vor dem Delirium im Bett liegend weine und alles hasse. ABER! Ich kann keine Mascarpone und Kokospralinen mehr sehen: Ich hab zwar nicht soviel davon gegessen (...naja, okay, die 10. Kokospraline war dann vielleicht doch ein wenig übertrieben), aber ich kanns trotzdem nicht mehr sehen. Ich hasse dieses Gefühl, wenn ich an ein bestimmtes Essen denke und mir übel wird. Und erst recht, wenn ich es eigentlich so gern hab. Blödes Weihnachten. Blödes gutes Essen.

Zitat des Tages: "Nach 'nem Bonaparte-Konzerte bist du so verwirrt, dass du dich nur noch auf dem Boden wälzen und weinen möchtest."

Silvester: Feuerwerk, 1 Stunde durch Innsbruck laufen, unzählige Taxifahrten, in die Wohnung kommen und die pure Verwüstung sehen, von 5 bis 7 Uhr morgens putzen, weil man vom Wohnungsbesitzer eingesperrt worden ist, um 7 Uhr zum Zug laufen, 2 Stunden auf den Zug warten, 3 Stunden Heimfahrt, weil Zug und so furchtbar sind, Schwarzfahren und NATÜRLICH erwischt werden. ABER! Ich will das alles nochmal genauso erleben. War irgendwie doch ganz gut.

1 Kommentar:

  1. In Innsbruck war ich, denke ich, erst einmal. Traurig, aber wahr, da reist man um die halbe Erde und kennt sich zuhause noch nicht mal so richtig aus.
    Dein Ziel übernehme ich hier einfach mal kommentarlos, schau ich denn so eckig aus, weil mich jeder mit einem Kummerkasten verwechselt? :D Aber manchmal freu ich mich dann doch wieder drüber, weil ich hier die bin, der sie es anvertrauen, ich und niemand anderes. (Think positive, ha ha.)
    Kosmopolitisch hin oder her - es macht Spaß, ich versteh mich mit den Leuten. Da frag ich nicht mehr nach, ob das denn jetzt auch genug Niveau hat. (Hat es nämlich wahrscheinlich nicht, aber wen interessierts?)Ich würd nicht freiwillig drauf verzichten, auf meinen Freitagabend.
    Anscheinend hattest du ein gutes Silvester, freut mich. Genauso chaotisch war meins auch ungefähr, aber was solls, ich mag Überraschungen.
    Ich liebe deine Tagebücher ;)

    AntwortenLöschen